Münchener Institut für lösungsorientiertes Denken – MILD

Was ist Burnout?

Ein Burnout-Syndrom (engl. (to) burn out: “ausbrennen”) bzw. ,,Ausgebrannt sein” ist ein Zustand ausgesprochener körperlicher und emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit.

Wer sich im Beruf und in privaten Lebensbereichen über lange Zeit bis an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit fordert, gerät in Gefahr, auszubrennen. Stress alleine macht noch kein Burnout-Syndrom. Vielmehr müssen mehrere Faktoren zusammenkommen. Burnout kann jeden treffen. Allerdings gibt es gewisse Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit es dazu kommt. Die positive Nachricht: Wer diese Voraussetzungen kennt, kann rechtzeitig gegensteuern.

Die WHO vermutet, dass die größte Gesundheitsgefahr in diesem Jahrhundert von Stressüberlastung ausgeht.

Das Burn out Syndrom ist weit mehr als ein vorübergehender Zustand der Erschöpfung, der sich mit ein paar oberflächlichen Tipps und Ratschlägen gegen das Ausbrennen beheben lässt.

Die eigentliche Ursache für Burnout liegt meist viel tiefer als gemeinhin angenommen. Die Zusammenhänge sind meist komplizierter als sie im ersten Moment scheinen. Und die Symptome lassen sich oft nur schwer von den Symptomen einer Depression unterscheiden.

Wir haben es also beim Burnout-Syndrom mit einer ernstzunehmenden Erkrankung zu tun.

Copyright 2014 Münchener Institut für lösungsorientiertes Denken