Münchener Institut für lösungsorientiertes Denken – MILD

Burnout Prävention als Investition

Faktoren, die auf die psychische Gesundheit wirken, gibt es viele. Diese können sowohl im Privaten des Menschen als auch im Unternehmen liegen. Folgendes Schaubild dient der Orientierung im Arbeitsumfeld.

Stellschrauben psychischer Gesundheit

Stellschrauben psychischer Gesundheit


Zu den Themen Stress, Erschöpfung und Burnout können wir Ihnen sowohl individuell als auch institutionell ein maßgeschneidertes Programm zur Gesundheitsförderung anbieten.

Wir bieten:

  • Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in Unternehmen
  • Wissenschaftlich anerkannte Testreihen mit persönlicher und individueller Auswertung
  • Burnout-Prophylaxe für Männer und Frauen
  • Unterstützung während oder nach einem Burnout
  • Führungskräfte-Coaching
  • Einzel-Coaching
  • Vorträge, Seminare und Workshops zur Burnout-Prophylaxe individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmt

MILD Baukasten

Mit dem MILD – Baukasten können Sie selbst bestimmen, welche Maßnahme Sie in Ihrem Unternehmen durchführen und mit welcher Sie beginnen möchten. Für weitere und individuelle Informationen für Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation sprechen Sie uns bitte an. Wir freuen uns auf Sie!

MILD-Baukasten


Ergebnisse wissenschaftlicher Studien

  • Von 14 Studien zu verschiedenen Gesundheitsförderungsprogrammen berichten alle, dass die Maßnahmen eine Reduktion der Abwesenheit bewirken.
  • Die Reduktion der Fehlzeiten liegt bei 12% bis 36%.
  • Kosten-Nutzen-Verhältnisse liegen je nach Ansatz bei 1:2,5 bzw. 1:10.
  • Das heißt: Für jeden investierten Euro in präventive Maßnahmen (z.B. Schulungen zum Thema “Burnout” und “Burnout-Prophylaxe”) liegt die Ersparnis für Unternehmen bei bis zu 10,00 EUR.
  • Nicht zu vergessen ist der Wettbewerbsvorteil gegenüber Marktteilnehmern in Bezug auf Mitarbeitergewinnung im Hinblick auf die demographische Entwicklung in Deutschland und den Fachkräftemangel.

(Quelle: IGA-Report 3)

Copyright 2014 Münchener Institut für lösungsorientiertes Denken